Jetzt Lohnsteuer-Freibeträge für 2013 beantragen

Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale (ELStAM) ersetzen die Lohnsteuerkarte ab 2013 - Freibeträge werden nicht mehr automatisch auf das Folgejahr übertragen

Eigentlich sollte das neue Verfahren schon ab dem 01.01.2012 eingesetzt werden. Technische Probleme führten jedoch zu einer Verschiebung des Starts. Jetzt ist es aber soweit.

ELStAM heißt das neue Verfahren, mit dem alles schneller und effizienter werden soll.
ELStAM steht für Elektronische LohnSteuerAbzugsMerkmale.
Dabei werden die für den Lohnsteuerabzug relevanten Merkmale (Steuerklasse, Kirchensteuermerkmal, die Zahl der Kinderfreibeträge und ggf. weitere Freibeträge) beim Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) gespeichert und verwaltet.
Über seine elektronisch gespeicherten Lohnsteuerabzugsmerkmale 2012 wurde jeder Arbeitnehmer bereits im Herbst 2011 durch ein Schreiben der Finanzverwaltung informiert.

Die alte Lohnsteuerkarte wird nun ab dem Jahr 2013 durch ein elektronisches Abrufverfahren ersetzt.
Das neue Verfahren startet bereits zum 01.11.2012. Ab diesem Termin können die gespeicherten Lohnsteuerabzugsmerkmale der Arbeitnehmer von den Arbeitgebern elektronisch abgerufen werden. Sie sind dann dem Lohnsteuerabzug ab 2013 zugrunde zu legen.

Mit der Umstellung auf das elektronische Verfahren müssen die in der Übergangszeit 2011/2012 automatisch auf das Folgejahr übertragenen Freibeträge für den Lohnsteuerabzug ab 2013 wieder neu beantragt werden.
Wer Freibeträge für volljährige Kinder, Werbungskosten bei den Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit oder Vermietungsverluste bereits beim Lohnsteuerabzug in der ersten Gehaltsabrechnung des neuen Jahres nutzen möchte, sollte jetzt diese Freibeträge im Rahmen eines Antrags auf Lohnsteuerermäßigung 2013 neu beantragen.
Andernfalls kann der Arbeitgeber die bisherigen Freibeträge bei der Lohnabrechnung im Jahr 2013 nicht berücksichtigen.

Lediglich Pauschbeträge für Behinderte und Hinterbliebene, die bereits über das Jahr 2012 hinaus gewährt wurden, werden weiterhin ohne einen neuen Antrag berücksichtigt.

Hinweis:
Wenn die bislang dem Lohnsteuerabzug zugrunde gelegte Steuerklasse oder die Zahl der Kinderfreibeträge günstiger ist als es den tatsächlichen Verhältnissen am 1. Januar 2013 entsprechen wird (z. B. weil ein Kind nicht mehr in Ausbildung ist), ist der Arbeitnehmer verpflichtet, seine elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale umgehend beim Finanzamt ändern zu lassen.

Veröffentlicht im November 2012